Bremsbelag: Der ultimative Leitfaden

Bremsscheibenbeläge sind ein gängiges Bauteil in den heutigen Kraftfahrzeugen. Mit fast jedem Auto mit Scheibenbremse, werden Sie wahrscheinlich Pads als das Reibmaterial, das die Bremse Teil Ihres Autos bilden. Wir haben diesen Leitfaden für Bremsscheibenbeläge geschrieben, um Ihnen ein besseres Verständnis für diese nützlichen Autoteile zu vermitteln.

Der Leitfaden enthält Informationen über die verschiedenen Arten von Bremsbelägen mit ihren jeweiligen Vorteilen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie die Bremsbeläge auf Fehler untersuchen können, damit das Bremssystem Ihres Fahrzeugs perfekt funktioniert. Und wenn Sie Probleme mit den Belägen haben, wie Sie sie austauschen können.

Um Ihnen dabei zu helfen, die besten Bremsbeläge zu verwenden, die Ihnen garantieren, dass Ihr Fahrzeug nicht stehen bleibt, haben wir einen Teil darüber geschrieben, wie man die besten Bremsscheibenbeläge auswählt. Kurz gesagt, dies ist ein umfassender Leitfaden, der Sie mit allen Informationen versorgt, die Sie über Bremsscheibenbeläge benötigen. Er beantwortet alle Fragen, die Sie zu diesen Bauteilen haben könnten. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, was darin steht.

Inhaltsübersicht

Kapitel 1:Bremsscheibenbelag Definition

Bremsbelag Bedeutung

Funktion und Betrieb des Bremsbelags

Aufbau des Bremsbelags

Kapitel 2: Arten und Materialien von Bremsbelägen

Materialien für Bremsbeläge

Typen von Bremsbelägen

Vergleich der Bremsbelagmaterialien

Bremsbeläge für Autos und Motorräder

Kapitel 3: Diagnose und Fehlersuche bei Bremsbelägen

Diagnose der Bremsscheibenbeläge

Fehlersuche bei Bremsbelägen

Welche Risiken birgt das Fahren mit verschlissenen Bremsbelägen?

Kapitel 4: Austausch der Bremsbeläge

Verfahren zum Austausch von Bremsbelägen

Fragen und Tipps zum Austausch von Bremsbelägen

Kapitel 5: Wie Sie die Lebensdauer der Bremsbeläge verlängern

6 Tipps für eine längere Lebensdauer der Bremsbeläge

Ersetzen oder erneuern von beschädigten Bremsscheiben

Kauf von Qualitätsbremsbelägen

Auswahl des richtigen Typs für Ihre Anwendung und Ihre Bedingungen

Kapitel 6: Auswahl der Bremsscheibenbeläge

Verschiedene Arten von Bremsbelägen

Kapitel 1

Definition des Bremsbelags

Bremsscheibenbelag Beispielbilder
Quelle: http://www.blanx.de

Bremsbelag Bedeutung

Die Bremsbeläge sind Reibmaterial, das die Bremsscheibe berührt. Bremsrotor beim Bremsen. Diese auch als Bremsscheibenbeläge bezeichneten Komponenten erzeugen die Reibung, die erforderlich ist, um ein Fahrzeug zum Stillstand zu bringen. Bremsscheibenbeläge werden in Scheibenbremssystemen verwendet. Wenn Sie auf das Bremspedal treten, drücken die Kolben des Bremssattels die Beläge auf den Rotor, um die Bremskraft zu erzeugen.

Die Beläge der Bremsscheibe sind durch die Bremssattel Öffnungen. Sie sind die Klötze, die am Ende des oder der Bremssattelkolben montiert werden, wobei der Reibungsteil der Bremsscheibe zugewandt ist und sich in deren Nähe befindet. Die Beläge sind normalerweise mit ihren Enden an der Bremssattelhalterung oder am Achsschenkel befestigt. Die hinteren Platten halten die Beläge in Position.

Bremsscheibenbeläge gibt es in verschiedenen Ausführungen. Jeder Typ besteht aus einem bestimmten Material oder einer Kombination von Materialien. Die meisten Fahrzeuge verwenden zwei Beläge, die auf beiden Seiten der Bremsscheibe angebracht sind. Bei Hochleistungsfahrzeugen sind jedoch mehrere dieser Beläge auf einer einzigen Bremsscheibe angebracht, um die Bremsleistung zu erhöhen.

Unterschiedliche Bremsbelagstypen
Quelle: http://brake-pads-factory.blogspot.com

Funktion und Betrieb von Bremsbelägen

Die Bremsbeläge spielen eine wichtige Rolle im Bremssystem eines Fahrzeugs. Sie sind der Teil, der für die Erzeugung der Reibung verantwortlich ist. Aus diesem Grund werden sie aus abrasiven und strapazierfähigen Materialien hergestellt. Die Bremsbeläge müssen auch unter wechselnden Fahrbedingungen leistungsfähig bleiben. Die Fähigkeit, unterschiedlichen Bedingungen standzuhalten, sorgt für zuverlässige Bremsen, da die Kraft während der gesamten Anwendungsdauer konstant bleibt.

Bremsbeläge wirken durch Veränderung des kinetische Energie der rotierenden Bremsscheibe in Wärmeenergie. Die dabei entstehende Wärme wird dann direkt und über den Belag an die Luft abgegeben. Die Oberflächen der Bremsbeläge bestehen aus Reibmaterialien. Wenn sie mit der Bremsscheibe in Berührung kommen, wird durch die entstehende Wärme eine Schicht der Materialien auf der Rotoroberfläche abgetragen. Dies führt dazu, dass die beiden Oberflächen fest aneinander haften.

Teile eines Bremsbelags (verklebt)
Quelle: breck.pl

Aufbau des Bremsbelags

Bremsbeläge scheinen einfache Fahrzeugteile zu sein. Sie sind es jedoch nicht und bestehen aus mehreren Teilen. Es gibt einen Teil, der die Reibung erzeugt, einen anderen, der die Wärme ableitet, Teile, die Vibrationen reduzieren, und so weiter. Das Design der Bremsbeläge variiert leicht von Hersteller zu Hersteller. Einige Hauptbestandteile bleiben jedoch identisch. Werfen wir einen Blick auf die Teile, aus denen ein typischer geklebter Bremsbelag besteht.

Bestandteile eines Bremsbelags

Sie umfassen:

Schim- Dieses Teil befindet sich in dem Bereich zwischen der Trägerplatte des Bremsbelags und dem Bremssattelkolben und wirkt als Wärme- und Geräuschisolator. Eine Ausgleichsscheibe verhindert, dass die Vibrationen des Belags die Bremssättel erreichen, und dämpft das Geräusch des Belags selbst. Ausgleichsscheiben wirken auch als Wärmeisolator oder Barriere und sorgen für eine gleichmäßige Temperatur des Bremsbelags. Die Teile des Bremsbelags können entweder aus Mehl oder Gummi bestehen und ein- oder zweischichtig sein.

Stützteller- Dies ist das zweite Teil nach der Unterlegscheibe. Es besteht aus Stahl und hält den Bremsbelag an seinem Platz. Sie erstreckt sich über die gesamte Länge des Reibklotzes. Die Platte dient auch dazu, Vibrationen zu dämpfen und die beim Bremsen entstehende Wärme abzuleiten.

Abutmentwanne oder Ohr- der Teil, der an der Halterung des Bremssattels oder einer anderen Befestigungsfläche wie dem Achsschenkel befestigt wird. Es sichert den Bremsbelag und verhindert, dass er sich während des Bremsvorgangs zur Seite bewegt.

Klebstoffschicht- die Klebeschicht, mit der der Reibungsblock an der Rückplatte befestigt ist. Die Klebeschicht sollte stark genug sein, um sowohl bei niedrigen als auch bei hohen Temperaturen zu funktionieren.

Unterschicht/Zwischenschicht- Dies ist die Schicht unterhalb des Hauptreibklotzes, die der Bremsscheibe gegenüberliegt und mit ihr in Kontakt kommt. Sie besteht aus Reibmaterialien, hat aber nicht so viel Bremskraft wie die Hauptschicht. Bei einigen Bremsbelägen ist in dieser Schicht ein Sensor angebracht, der Geräusche erzeugt, wenn der obere Teil vollständig abgenutzt ist.

Reibungsblock- der Block, der mit der Bremsscheibe in Kontakt kommt, um Reibung zu erzeugen und ein Fahrzeug zum Anhalten zu bringen. Diese Schicht besteht aus Reibungsmaterialien wie Fasern, Schleifmitteln, Pulvern, Schmiermitteln und Harz, um sie zusammenzuhalten.

Schlitz- ein dünner Zwischenraum im Reibklotz. Schlitze dienen als Wege für das Entweichen von Gasen und Materialien, wie es auch bei geschlitzten Bremsscheiben der Fall ist. Sie tragen auch dazu bei, die Eigenfrequenz der Belagschwingungen zu unterbrechen und die Bremsgeräusche zu reduzieren.

Fase- das sind die schrägen oder abgeschrägten Endteile des Reibklotzes. Fasen dienen mehreren Zwecken. Sie tragen dazu bei, die von den Bremsbelägen erzeugten Geräusche zu dämpfen, ermöglichen die Biegung der Trägerplatte und unterstützen die richtige Lagerung der Bremsbeläge.

Neben diesen Teilen gibt es noch die Materialien, aus denen der Reibungsblock besteht. Das Wissen über diese Materialien ist in vielerlei Hinsicht wichtig. Es hilft Ihnen, die richtige Art von Bremsbelag für Ihr Fahrzeug zu wählen, damit Sie eine ausreichende Bremsleistung für Ihr Fahrzeug sicherstellen können. Die falsche Wahl der Bremsbeläge kann auch dazu führen, dass sie nur eine kurze Lebensdauer haben und keine ausreichende Bremsleistung erbringen. Mehr über das Material von Bremsbelägen erfahren Sie im nächsten Kapitel.

Kapitel 2

Arten und Materialien von Bremsbelägen

Bremsmotoren Beläge Materialien
Quelle: http://www.6thgearautomotive.com

Materialien für Bremsbeläge

Woraus bestehen die Bremsbeläge? Die Hersteller verwenden bei der Herstellung von Bremsbelägen in der Regel verschiedene Materialien. Diese bestehen entweder aus organischen oder metallischen Fasern und werden durch Bindemittel zusammengehalten. Die genaue Zusammensetzung der Bremsbelagmaterialien ist jedoch herstellerspezifisch und variiert von Marke zu Marke. Die für die Herstellung von Bremsbelägen verwendeten Materialien müssen bestimmte Eigenschaften aufweisen. Sie sollten in der Lage sein, :

  • Widersteht Wasser oder feuchten Bedingungen
  • Aufrechterhaltung der Leistung unter Bedingungen von Temperaturschwankungen
  • Widerstehen dem durch Bremsreibung verursachten Verschleiß
  • Erholt sich schnell von Temperaturschwankungen oder Wassereinwirkung
  • Behalten Sie den richtigen Reibungskoeffizienten bei, weder zu hoch noch zu niedrig
  • Sanftes Bremsen ohne Lochfraß oder Dellenbildung
  • Leiser Betrieb ohne Leistungseinbußen

Die Materialien für Bremsbeläge lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Material der Bremsbeläge
Quelle: http://www.stuttgartautoservice.com

Strukturelle Materialien -  Sie bilden die Struktur der Bremsbeläge und behalten ihre Form und Festigkeit während der gesamten Verwendungsdauer bei. Zu den strukturellen Materialien gehören Asbest, Keramik und Mineralfasern.

Abrasive Materialien - Diese dienen dazu, die Reibung des Bremsbelags zu erhöhen, um eine bessere Bremsleistung zu erzielen. Zu den abrasiven Materialien gehören mineralische Stoffe wie Quarz, Metalloxide wie Aluminium- und Eisenoxide sowie Messingspäne.

Leistungsfähige Materialien - Hochleistungsmaterialien verbessern die Leistung des Belags unter bestimmten Bedingungen. Sie sind die Materialien, die dem Belag ein gleichmäßiges Bremsverhalten bei hohen und niedrigen Temperaturen ermöglichen, Korrosion verhindern, Schmierung bieten, um Quietschen zu vermeiden, und vieles mehr. Beispiele für Hochleistungsmaterialien sind Kohlenstoff, Metallsulfide, Kalk, Kupfer und Keramik.

Bindemittel - Dies sind die Klebstoffe, die dazu beitragen, die verschiedenen Materialien zusammenzuhalten und einen festen Block zu bilden. Sie dienen unter anderem auch als Materialien zur Erhaltung der Polsterstruktur. Beispiele sind Harz, Kohlefaser und Glasfaser.

Füllstoffe - zugesetzt, um die Struktur der Bremse zu verbessern. Einige der in Bremsbelägen verwendeten Füllstoffe sind Stahlwolle, Gummischrott, gemahlene Seekohle, Schwerspat und Kaliumtitanat.

Typen von Bremsbelägen
Quelle: http://blog.rahoxbrakes.com

Typen von Bremsbelägen

Es gibt verschiedene Arten von Bremsbelägen. Die Klassifizierung basiert auf dem Primär- oder Strukturmaterial oder den Materialkombinationen, aus denen der Belag besteht. Welche Art von Bremsbelag in einem Fahrzeug verwendet wird, hängt oft von der Fahrzeuganwendung, den Fahrbedingungen, dem Preis des Bremsbelags usw. ab. Das liegt daran, dass die verschiedenen Materialien unterschiedliche Eigenschaften haben.

Einige Bremsbelagmaterialien verschleißen schneller als andere, während andere besser mit Wärmeschwankungen umgehen können als andere. Leistungsstarke oder schwere Fahrzeuge benötigen beispielsweise Hochleistungs-Bremsbeläge, um unter harten Bedingungen zuverlässig zu bremsen. Die leistungsfähigeren Bremsbeläge haben in der Regel einen höheren Preis, bieten aber auch bessere Bremseigenschaften.

Die verschiedenen Arten von Bremsbelägen sind:

Keramik

Diese Bremsbeläge bestehen aus keramischem Material und sind mit kleinen Mengen an Kupferfasern versehen. Keramikbremsbeläge bieten viele Vorteile. Sie arbeiten leiser, bleiben auch bei extremer Hitze stabil und produzieren fast keinen Staub. Keramikbeläge verschleißen nur langsam, was sie zu den langlebigsten Belägen macht. Außerdem erholen sich diese Beläge sehr schnell und sorgen für fadingfreie Bremsen. Ein Nachteil dieser Beläge ist ihr hoher Preis. Bei Verwendung in kalten Umgebungen können Keramikbeläge an Wirksamkeit verlieren.

Carbon Metallic

Carbonmetall-Bremsbeläge enthalten Kohlenstoff (Graphit) und Metallteile, die entweder aus Eisen, Kupfer oder Stahl bestehen können. Hochwertige Bremsbeläge dieser Art haben feine Teile, während die billigeren gröbere Metallteile enthalten. Carbon-Metall-Bremsbeläge bieten eine hohe Bremsleistung bei ausreichendem Biss. Sie erzeugen einen ausgezeichneten Biss oder Griff, den man beim Treten des Pedals spürt. Diese Beläge verursachen einen mäßigen Rotorverschleiß und halten auch hohen Temperaturen stand.

Niedrig metallisch (nicht asbesthaltig)

Bremsbeläge mit geringem Metallanteil bestehen hauptsächlich aus organischen Materialien, die mit einem hohen Metallanteil, meist Kupfer oder Stahl, vermischt sind. Diese Arten von Bremsbelägen haben aufgrund der hinzugefügten Metallkomponenten eine hohe Bremsleistung. Sie leiten die Wärme besser ab und können in Situationen verwendet werden, in denen viel Wärme zu erwarten ist. Metallarme Bremsbeläge erzeugen viel Bremsstaub und Lärm. Das liegt an den zusätzlichen Metallelementen. Das in diesen Belägen verwendete Kevlar-Material verbessert ihre Leistung erheblich. Allerdings ist es ein sehr teurer Füllstoff.

Organisch (nicht asbesthaltig)

Diese Bremsbeläge, die auch als asbestfreie organische Bremsbeläge oder NOH bezeichnet werden, enthalten viele organische Materialien für den Reibungsblock. Sie werden aus Pflanzenfasern, Harzen, Glas, Gummi und manchmal Kevlar für die hochwertigen Beläge hergestellt. Organische Bremsbeläge werden von den meisten Herstellern für Werksfahrzeuge bevorzugt. Sie sind weich und leise. Ein Nachteil dieser Beläge ist ihre kürzere Lebensdauer, da sie sich schneller abnutzen als andere. Außerdem erzeugen sie eine Menge Bremsstaub.

Gesintert

Diese werden durch das Verschmelzen von Metallpartikeln unter Hitze hergestellt. Auf diese Weise entsteht ein reibungsstarkes und strapazierfähiges Material. Gesinterte Bremsbeläge behalten sowohl bei extremer Hitze als auch bei Kälte einen konstanten Reibungskoeffizienten. Sie müssen nicht aufgewärmt werden und vermitteln während der gesamten Fahrzeit ein sicheres Gefühl für das Pedal. Sinterbremsbeläge haben den Nachteil, dass sie die Bremsscheibe zu schnell abnutzen.

Komposit

Verbundstoff-Bremsbeläge enthalten organische Fasern, Stahlwolle und andere metallische Materialien. Diese sorgen für eine erhöhte Abriebfestigkeit und eine bessere Wärmeableitung. Ein Nachteil dieser Art von Bremsbelägen ist ihre übermäßige Abrasivität, die eine schnelle Abnutzung der Bremsscheibe verursacht. Bremsbeläge aus Verbundwerkstoffen erzeugen außerdem viel Staub, was zu unordentlichen Rädern und Bremsscheiben führt.

Vergleich der Bremsbelagmaterialien

Einige Materialien sind für bestimmte Anwendungen und Bedingungen besser geeignet, während sie für andere weniger geeignet sind. Schauen wir uns die verschiedenen Materialien oder Bremsscheibenbeläge im Vergleich an.

Keramik Vs. Organisch

Keramikbremsbeläge bieten bessere Eigenschaften als organische Beläge. Wäre da nicht der Preis und die schlechte Leistung bei niedrigen Temperaturen, wäre es die bevorzugte Materialart für Bremsbeläge. Organische Bremsbeläge sind wegen ihres günstigen Preises beliebt, weshalb sie auch für Werkswagen verwendet werden.

Organisch vs. Gesintert

Gesinterte Bremsbeläge bieten einen festeren Halt, halten lange und haben eine hohe Bremsleistung. Allerdings verschleißen sie die Bremsscheibe zu schnell und können sogar zu Beschädigungen führen. Wie wir gesehen haben, sind organische Beläge weniger haltbar und erzeugen viel mehr Staub. Dafür sind sie aber viel leiser.

Carbon Metallic vs. Keramik

Beide bieten eine ausreichende Bremsleistung für ein breites Spektrum von Anwendungen und Bedingungen. Wenn es um die Geräuschdämmung geht, haben Keramikbeläge die Nase vorn. In Bezug auf den Preis sind Keramikbremsbeläge nicht so erschwinglich wie Carbon-Bremsbeläge.

Asbest-Bremsbeläge

Es ist gut zu wissen, dass viele Hersteller die Produktion dieser Art von Bremsbelägen aufgrund von Gesundheitsbedenken eingestellt haben. Obwohl Asbestbremsbeläge leicht oder billiger herzustellen und sehr hitzebeständig sind, wurde das Material als krebserregend.

Bremsbacken vs. Bremsbeläge

Bremsbacken sind das Äquivalent zu den Bremsbelägen in Trommelbremssystemen. Bremsbacken sind so konzipiert, dass sie in die Bremstrommel passen, während die Bremsklötze neben der Bremsscheibe angebracht werden sollen. Bremsklötze bieten aufgrund ihrer exponierten Lage eine bessere Wärmeableitung, um ein Nachlassen der Bremswirkung zu verhindern. Bremsbacken hingegen haben den Nachteil, dass sie sich übermäßig erhitzen.

Bremsbacken VS. Bremsklötze
Quelle: http://bikemaster.com

Bremsbeläge für Autos und Motorräder

Bremsbeläge werden mit Blick auf den Einsatz beim Bremsen hergestellt. Aus diesem Grund gibt es unterschiedliche Bremsbeläge für Autos und Motorräder. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, welche Arten von Bremsbelägen jeweils verwendet werden, finden Sie hier einen Überblick über die gängigen Materialien.

Arten von Bremsbelägen für Autos

Zu den gängigen Bremsbelägen für Autos gehören organische, keramische, kohlenstoffhaltige und metallarme Beläge. Welcher Typ verwendet wird, hängt vom Fahrzeugtyp, den Fahrbedingungen und -gewohnheiten sowie dem Budget ab. Organische Beläge sind billiger, bremsen weicher und verursachen weniger Lärm. Die teuren Keramik-Bremsbeläge sind häufig bei Fahrzeugen der Oberklasse zu finden. Diese Beläge bieten eine bessere Leistung unter einer Vielzahl von Bedingungen außer extremer Kälte.

Arten von Bremsbelägen für Motorräder

Bei Motorrädern werden meist gesinterte und organische Bremsbeläge verwendet. Einige Hochleistungsmotorräder verwenden Keramikbremsbeläge, weil sie die Bremskraft unter schwierigen Bedingungen, insbesondere bei Hitze, besser aufrechterhalten können. Sinterbremsbeläge sind griffiger und erzeugen weniger Staub. Außerdem sind sie langlebig. Organische Beläge werden wegen ihres niedrigen Preises und ihres weichen Bremsverhaltens bevorzugt. Sie verschleißen jedoch schnell und müssen im Laufe der Lebensdauer des Motorrads häufiger ausgetauscht werden.

Kapitel 3

Bremsbelag-Diagnose und Fehlersuche

Diagnose der Bremsscheibenbeläge
Quelle: http://www.alpheysgarage.com.au

Bremsbeläge bestehen aus einem strapazierfähigen Block aus Reibmaterial. Durch die Reibung beim Bremsen nutzen sie sich jedoch allmählich ab. Mit der Zeit verlieren die Beläge so viel Material, dass sie unbrauchbar werden. Abgesehen von der Abnutzung können Bremsbeläge auch Probleme wie Risse, denaturierte Oberflächen und mehr entwickeln. Dies führt zu einem Verlust an Bremskraft, pulsierenden oder lauten Bremsen. Da Bremsbeläge nicht repariert werden können, müssen sie bei Verschleiß oder Beschädigung ausgetauscht werden.

Diagnose der Bremsscheibenbeläge

Bremsbeläge können sich auf verschiedene Weise abnutzen oder beschädigt werden. Es kann sich um Geräusche, Vibrationen oder Symptome handeln, die Sie mit den Augen beobachten können. Eine frühzeitige Erkennung hilft Ihnen, die Bremssystem Ihres Fahrzeugs in perfektem Zustand. Was sind die Anzeichen für abgenutzte oder beschädigte Bremsbeläge? Wir haben eine Liste der Dinge vorbereitet, die Sie beachten sollten.

  1. Hören Sie sich die Bremsen an. Machen sie beim Fahren oder Bremsen Geräusche? Die Geräusche können das Kratzen von Metall oder ein lautes Quietschen sein. Die Geräusche können von beschädigten oder abgenutzten Bremsbelägen herrühren. Es kann auch von einem Quietscher kommen, der in einigen Bremsbelägen eingebaut ist, um die Abnutzung anzuzeigen.
  2. Müssen Sie das Bremspedal bis zum Boden durchdrücken, bevor Sie die Bremskraft erreichen? Das könnte ein Zeichen dafür sein, dass die Beläge abgenutzt sind. Die einzige Lösung ist, sie zu ersetzen.
  3. Ein Fahrzeug, das beim Bremsen zu einer Seite zieht, könnte auf verschlissene Beläge auf einer Seite hinweisen. Dies kann jedoch nur durch eine Inspektion festgestellt werden, da auch andere Komponenten dies verursachen können.
  4. Beobachten Sie die Räder. Haben sie Staub angesetzt? Bei den meisten Bremsbelägen entsteht Staub, wenn sich das Reibungsmaterial abnutzt. Das ist normal und ein Anzeichen dafür, dass die Bremsbeläge in Ordnung sind. Wenn Sie saubere Räder feststellen, nachdem sie die ganze Zeit über staubig waren, ist der Reibklotz wahrscheinlich vollständig abgenutzt.
  5. Untersuchen Sie die Bremsbeläge durch die Radöffnungen. Sehen sie zu dünn aus? Das deutet auf übermäßigen Verschleiß hin. Einige Bremsbeläge sind mit einem Schlitz versehen. Wenn dieser Schlitz nicht mehr sichtbar ist, ist das ein Zeichen für einen bis auf die letzte Schicht abgenutzten Bremsbelag.

Bei einigen Fahrzeugen leuchtet im Armaturenbrett eine Lampe auf, die einen verschlissenen Bremsbelag anzeigt. Dies hilft dabei, den Zustand der Beläge zu bestimmen und festzustellen, ob sie ausgetauscht werden müssen.
Um Ihnen eine gründlichere Diagnose zu ermöglichen, finden Sie hier einige häufige Probleme mit Bremsbelägen und deren Symptome.

Neue Bremsbeläge vs. alte Bremsbeläge
Quelle: http://enerscopeinc.wordpress.com

Abgenutzte Bremsbeläge- Zu den Symptomen eines verschlissenen Bremsbelags gehören pulsierendes Bremsen am Pedal, verminderte Bremsleistung und Schleifgeräusche oder ein Quietschen. Schleifgeräusche entstehen, wenn der Bremsbelag bis zur Trägerplatte abgenutzt ist. Einige Bremsbeläge verfügen über einen Metallsensor, der ein Quietschen verursacht, wenn die Abnutzung über eine bestimmte Schicht des Belags hinausgeht. Das Fahren mit verschlissenen Bremsbelägen kann gefährlich sein und muss ausgetauscht werden.

Delamination- Dies äußert sich oft durch quietschende Bremsen oder Pulsieren. Sie können auch spüren, dass die Bremsen an Kraft verlieren, um ein Fahrzeug rechtzeitig anzuhalten. Delamination wird in der Regel dadurch verursacht, dass die Klebeschicht den Reibklotz nicht mehr hält, durch extreme Temperaturen oder durch eine falsche Montage. In diesem Fall müssen die Beläge ausgetauscht werden.

Kontamination der Oberfläche Eine Verunreinigung der Bremsbeläge entsteht, wenn Bremsflüssigkeit auf die Oberfläche der Beläge gelangt. Das Problem wird häufig durch undichte Bremssättel und Bremsleitungen verursacht. Die Verschmutzung verringert die Wirksamkeit des Bremssystems. Möglicherweise haben Sie auch hakelige Bremsen. Bei diesem Problem sind neue Bremsbeläge erforderlich.

Verglasung- verglaste Bremsbeläge führen dazu, dass die Bremsen Geräusche verursachen und die Bremskraft nachlässt. Bremsbeläge verglasen durch übermäßige Hitze, vor allem während des Einbaus oder durch Verschmutzung mit Bremsflüssigkeit. Diese Bedingungen führen dazu, dass die Belagoberfläche zu glatt wird. Bei diesem Problem müssen neue Beläge eingebaut werden.

Bremsbeläge
Quelle: http://www.clublexus.com

Ungleichmäßiger Verschleiß- Dieses Problem entsteht durch festsitzende Bremssattel-Gleitstifte oder Kolben. Da die Bremsbeläge ständig mit der Bremsscheibe in Kontakt kommen, entsteht eine übermäßige Hitze, die an der Felge zu spüren ist. Die Reparatur oder der Austausch des defekten Bremssattels behebt das Problem.

Abgewinkelter Verschleiß- Ein schräger Verschleiß wird auch durch festsitzende Bremssättel verursacht. Allerdings gibt es dafür keine sichtbaren Anzeichen und kann nur durch eine physische Inspektion der Bremsbeläge festgestellt werden. Die Reparatur des festsitzenden Bremssattels behebt in der Regel das Problem.

Fremde Materialien - diese verursachen hörbare Geräusche, die beim Bremsen ein Quietschen oder ein Schleifgeräusch sein können. Diese Materialien befinden sich entweder in der Bremsscheibe oder im Bremsbelag und stellen einen Herstellerfehler dar. Das Problem erfordert den Austausch der Bremsbeläge und, falls sich das Objekt in der Bremsscheibe befindet, deren Austausch oder Bearbeitung.

Gefährlich abgenutzte Bremsbeläge
Quelle: http://ricksfreeautorepairadvice.com

Fehlersuche bei Bremsbelägen

Die Symptome schlechter Bremsbeläge sollten Sie dazu veranlassen, eine Inspektion durchzuführen, um herauszufinden, was das Problem sein könnte. Das liegt daran, dass verschiedene Probleme ähnliche Anzeichen haben können. Ein schlechtes Bremsbelaggeräusch kann zum Beispiel auf abgenutzte Bremsbeläge oder eine beschädigte Bremsscheibe zurückzuführen sein. Wir haben die Verfahren zur Fehlersuche bei Bremsscheibenbelägen zusammengestellt.

Überprüfung des Bremsbelagverschleißes

Bei der Überprüfung der Bremsbeläge auf Verschleiß wird vor allem die Dicke der Beläge kontrolliert. In der Regel gibt es eine bestimmte Dicke, die Ihre Bremsbeläge nicht überschreiten sollten. Hier erfahren Sie, wie Sie die Dicke der Bremsbeläge prüfen können.

Sie benötigen einen Wagenheber und einen Schraubenschlüssel, Bandmaß oder Messschieberund einen Kompass.

Schritt 1. Stellen Sie das Fahrzeug auf einem sicheren, ebenen Untergrund ab und lösen Sie die Radschrauben, ohne sie auszubauen.

Schritt 2. Heben Sie das Fahrzeug an und entfernen Sie das Rad.

Schritt 3. Suchen Sie den Bremssattel. Die Bremsbeläge sind durch die Öffnungen des Bremssattels sichtbar und zugänglich.

Schritt 4. Messen Sie die Beläge mit einem Zirkel von der Oberfläche, die dem Rotor zugewandt ist, bis zu dem Teil, der an der Trägerplatte befestigt ist.

Schritt 5 Legen Sie den Zirkel auf einen Messschieber oder ein Maßband, um die vom Zirkel gemessene Breite zu bestimmen.

Wenn die Dicke der Bremsbeläge weniger als ⅛ eines Zolls beträgt, ersetzen Sie sie sofort. Ist die Breite größer als dieser Wert, aber weniger als ein ¼ Zoll, sollten Sie sie bald austauschen.

Prüfen der Bremsbeläge ohne Ausbau des Reifens

Um den Zustand der Bremsbeläge schneller zu überprüfen, können Sie einen Strohhalm oder einen Messschieber verwenden. Diese führen Sie durch die Radspeichen bis zum Ende des Bremsbelags, also der Trägerplatte, ein. Mit einem Messschieber können Sie den Wert sofort ermitteln.

Für diesen Vorgang benötigen Sie einen Strohhalm, einen Messschieber oder ein Lineal und einen Marker.

Wenn Sie einen Strohhalm verwenden, markieren Sie den Punkt, an dem der Strohhalm herausragt, wenn seine Spitze das Ende des Belags erreicht hat. Verwenden Sie die Markierung, um die Dicke des Bremsbelags zu ermitteln. Ziehen Sie nach der Messung 0,2 Zoll ab, um die Breite der Trägerplatte auszugleichen. Wenn die Dicke weniger als ⅓ eines Zolls nach dem Abzug ist, müssen sie geändert werden.

Die Verfahren zur Überprüfung des Bremsenverschleißes bei aufgezogenem Reifen sind nicht sehr genau. Verwenden Sie sie nur, um eine ungefähre Vorstellung vom Zustand der Beläge zu bekommen. Für eine genauere Methode sollten Sie den Reifen abnehmen. Für eine noch genauere Überprüfung der Bremsbeläge müssen Sie eventuell auch den Bremssattel ausbauen und die Beläge abnehmen. Das bringt uns zur nächsten Methode, um den Zustand der Bremsbeläge zu bestimmen.

Alte und neue Bremsbeläge
Quelle: http://www.jk-forum.com

Welche Risiken birgt das Fahren mit verschlissenen Bremsbelägen?

Abgenutzte Bremsbeläge können keine ausreichende Bremsleistung erbringen, und Ihr Auto kann möglicherweise nicht mehr rechtzeitig anhalten. Das kann gefährlich sein, besonders wenn Sie auf einer stark befahrenen Autobahn unterwegs sind. Wenn die Beläge bis auf die Metallunterlage abgenutzt sind, kann das Betätigen der Bremsen Funken erzeugen und einen Brand auslösen. Schlecht abgenutzte Bremsbeläge legen auch den Metallträger frei und beschädigen die Bremsscheibe. Letztendlich müssen Sie möglicherweise beide Komponenten ersetzen: die Bremsbeläge und die Bremsscheibe. Wie tauscht man einen Bremsbelag aus? Erfahren Sie es im nächsten Kapitel.

Kapitel 4

Austausch von Bremsbelägen

Verfahren zum Austausch von Bremsbelägen

Bei all dem Verschleiß, der Hitze und dem Druck, dem die Bremsbeläge ausgesetzt sind, müssen Sie sie irgendwann ersetzen. Wenn dieser Zeitpunkt gekommen ist, müssen Sie sich entscheiden, ob Sie es selbst machen oder einen Mechaniker hinzuziehen. Der Austausch von Bremsbelägen mag schwierig erscheinen. Es handelt sich jedoch um einen einfachen Vorgang, den Sie mit ein paar einfachen Werkzeugen selbst durchführen können. Der Vorgang dauert weniger als eine Stunde, und Sie werden ein paar Euro gespart haben.

Beschädigte oder verschlissene Bremsbeläge
Quelle: http://www.depaula.com

Sollten Sie sich entschließen, verschlissene oder beschädigte Bremsbeläge zu ersetzen, so gehen Sie wie folgt vor.

Sie benötigen: einen Wagenheber, einen Radmutternschlüssel und einen Steckschlüssel.

Schritt 1. Lassen Sie das Fahrzeug abkühlen, wenn Sie gerade vom Fahren kommen. Das liegt daran, dass das Bremssystem an der Bremsscheibe, den Bremsbelägen und den Bremssätteln sehr heiß werden kann.

Schritt 2. Lösen Sie mit dem Schraubenschlüssel die Schrauben der Vorder- oder Hinterräder. Entfernen Sie sie nicht vollständig.

Schritt 3. Heben Sie das Fahrzeug sicher an und beachten Sie dabei alle Sicherheitsmaßnahmen, wie z. B. die richtige Positionierung (die von Fahrzeug zu Fahrzeug unterschiedlich ist) und andere Vorsichtsmaßnahmen.

Schritt 4. Nachdem sich das Fahrzeug sicher über dem Boden befindet, entfernen Sie die Räder. Dadurch werden die Bremssättel wo die Bremsbeläge gehalten werden.

Schritt 5. Entfernen Sie die Bremssättel, indem Sie die Befestigungsschrauben mit einem Steckschlüssel lösen. Die Bremssättel unterscheiden sich in ihrer Bauart und Befestigung, so dass Sie Ihren Bremssattel möglicherweise auf die richtige Weise ausbauen müssen. Lösen Sie nicht die Bremsleitung zum Bremssattel.

Schritt 6. Entfernen Sie die alten Bremsbeläge, und setzen Sie an ihrer Stelle die neuen Beläge ein.

Schritt 7. Prüfen Sie, welche Komponenten repariert werden müssen, z. B. Bremssattel, Rotor oder Bremsleitung. Manchmal muss die Bremsscheibe bearbeitet oder ausgetauscht werden. Ein festsitzender Bremssattel muss möglicherweise gereinigt oder geschmiert und verschmutzte Bremsflüssigkeit entlüftet werden.

Schritt 8. Tauschen Sie den Bremssattel aus und beachten Sie dabei die korrekte Vorgehensweise. Tauschen Sie auch das Rad aus.

Wenn die Bremsbeläge der anderen beiden Räder ersetzt werden müssen, gehen Sie genauso vor. Sie müssen die neuen Bremsbeläge testen, um den korrekten Austausch festzustellen. Fahren Sie dazu mit einer mäßigen Geschwindigkeit und erhöhen Sie diese allmählich. Wenn der Biss gut genug ist und die Bremskraft ausreicht, sind die Bremsbeläge in Ordnung und Sie können Ihre Arbeit wie gewohnt fortsetzen.

Bremsbeläge Vielfalt zur Auswahl
Quelle: http://www.mybike.gr

Fragen und Tipps zum Austausch von Bremsbelägen

Wie lange halten die Bremsbeläge?

Viele Hersteller von Bremsbelägen und Kfz-Mechaniker sind der Meinung, dass die durchschnittliche Lebensdauer eines Bremsbelags zwischen 30.000 und 70.000 Meilen liegt. Das hängt jedoch von vielen Faktoren ab. Qualitativ minderwertige Beläge nutzen sich schnell ab oder werden schneller beschädigt als die hochwertigen Modelle. Einige Bremsbelagstypen halten auch länger als andere, weil sie härteren Bedingungen standhalten. Auch die Fahrbedingungen und -gewohnheiten spielen eine Rolle: Aggressives Fahren verkürzt die Lebensdauer der Bremsbeläge erheblich. Auch der Zustand der Bremsscheibe spielt eine Rolle. Verkratzte Rotoren führen zu einem schnellen Verschleiß der Bremsbeläge oder sogar zu Schäden.

Wie oft sollten die Bremsbeläge ausgetauscht werden?

Wie wir gesehen haben, hängt die Häufigkeit des Bremsbelagwechsels von der Fahrzeuganwendung, den Fahrgewohnheiten, dem Belagtyp, der Qualität usw. ab. Daher ist die Frage, wann oder wie oft die Bremsbeläge ausgetauscht werden sollten, in der Regel benutzerspezifisch. Es wird empfohlen, die Beläge zu wechseln, sobald Sie Anzeichen von Schäden oder Verschleiß wie Geräusche oder nachlassende Bremsleistung feststellen.

Wie lange dauert es, einen Bremsbelag zu ersetzen?

Wie lange es dauert, einen Bremsbelag zu wechseln, hängt von der Erfahrung ab, die Sie haben. Wenn Sie das schon mehrmals gemacht haben, kann es weniger als eine Stunde dauern, bis alle Schritte erledigt sind. Wer zum ersten Mal dabei ist, braucht möglicherweise länger. Aber die Zeit für den Bremsbelagwechsel sollte Sie nicht beunruhigen, solange Sie es richtig machen - es sei denn, Sie haben es eilig, versteht sich.

Können Sie die Bremsbeläge wechseln, ohne die Bremsscheiben zu wechseln?

Das können Sie, aber nur, wenn die Bremsscheibe nicht beschädigt ist. Eine defekte Bremsscheibe nutzt neue Bremsbeläge ab und verkürzt deren Lebensdauer. Er kann auch zu Bremsgeräuschen, einem pulsierenden Bremspedal und anderen Problemen führen, selbst wenn neue Beläge installiert sind.

Wie tauscht man die hinteren Bremsbeläge aus?

Wenn Sie sich fragen, wie man die hinteren Bremsbeläge wechselt, lautet die Antwort: auf die gleiche Weise wie die vorderen. Sowohl die Bremsbeläge der Hinterachse als auch die der Vorderachse befinden sich im Bremssattel. Sobald Sie den Bremssattel in die Hand nehmen, entfernen Sie die alten Beläge auf die gleiche Weise und setzen neue ein.

Wie lange halten Keramik-Bremsbeläge?

Diese Bremsbeläge überdauern die anderen Typen bei weitem. Normalerweise halten sie mindestens 70.000 Meilen, bevor sie ausgetauscht werden müssen. Aber das ist, wenn gute Fahrgewohnheiten und Bremssystem Wartung beobachtet werden.

Wie viel kostet es, einen Bremsbelag zu ersetzen?

Hier müssen wir mehrere Faktoren berücksichtigen. Der erste ist der Preis der Bremsbeläge. Hochwertige Bremsbeläge, z. B. aus Keramik, sind teurer als billigere Optionen wie organische Bremsbeläge. Auch der Wohnort hat Einfluss auf die Kosten für den Austausch von Bremsbelägen, da die Preise für Mechaniker in verschiedenen Regionen unterschiedlich sind. Das gilt allerdings nur, wenn Sie Ihr Auto in eine Werkstatt bringen wollen. Im Durchschnitt kostet der Austausch der Bremsbeläge an einer Achse $150.

Kapitel 5

Wie Sie die Lebensdauer der Bremsbeläge verlängern

Bremsbeläge nutzen sich irgendwann ab oder werden auf die eine oder andere Weise beschädigt. Es gibt jedoch Faktoren, die den Verschleiß oder die Beschädigung beschleunigen. Wenn man nicht aufpasst, kann das bedeuten, dass man die Bremsbeläge austauschen muss, noch bevor sie ihre gesamte Lebensdauer erreicht haben. Dieses Kapitel befasst sich ausschließlich mit den Möglichkeiten, die Lebensdauer der Bremsbeläge zu verlängern. Dazu gehören Tipps zur Vermeidung von aggressiver Fahrweise, unzureichender Wartung des Bremssystems und so weiter.

6 Tipps für eine längere Lebensdauer der Bremsbeläge

Sie umfassen:

Vermeiden hoher Geschwindigkeiten

Wenn Sie mit hoher Geschwindigkeit über eine belebte Straße fahren, müssen Sie hin und wieder auf die Bremse treten. Das belastet das Bremssystem und verschleißt viele Komponenten, unter anderem die Bremsbeläge. Um das zu vermeiden, halten Sie sich an das Tempolimit. Langsames Fahren schützt nicht nur Sie und die anderen Fahrzeuginsassen, sondern auch die Bremsbeläge. Es trägt dazu bei, die Lebensdauer der Bremsbeläge zu verlängern.

Halten Sie einen ausreichenden Abstand zwischen Ihnen und dem vorausfahrenden Auto

So müssen Sie nicht kurzfristig abbremsen und kräftig auf das Bremspedal treten. Starkes Bremsen erzeugt viel Reibung. Dadurch werden nicht nur die Bremsbeläge abgenutzt, sondern es entstehen auch hohe Temperaturen, die sich schädlich auf die Bremsbeläge auswirken. Eine gute Möglichkeit, dies zu gewährleisten, ist es, mindestens zwei Fahrsekunden Abstand zum vorausfahrenden Auto zu halten.

Küstenfahrt

Ausrollen beim Fahren bedeutet, dass das Fahrzeug von selbst langsamer wird. Dadurch werden die Bremsen entlastet, was ihre Lebensdauer verlängert. Sie müssen nicht so viel Bremskraft aufwenden, um das Fahrzeug anzuhalten, was die Bremsbeläge beansprucht. Fahren Sie bei klaren Verhältnissen oder bei einer leichten Steigung, die in eine Bergfahrt mündet, langsam. Unter solchen Bedingungen wird die Lebensdauer der verschiedenen Komponenten durch das Betätigen der Bremsen nur verkürzt.

Den Fuß vom Bremspedal nehmen

Wenn Sie es gewohnt sind, mit dem Fuß leicht auf das Bremspedal zu treten, müssen Sie dies möglicherweise unterlassen. Denn dadurch werden die Bremsen betätigt und verschleißen, wenn auch nur allmählich. Mit der Zeit verkürzt sich dadurch die Lebensdauer der Bremsbeläge. Treten Sie nur dann auf das Pedal, wenn es nötig ist. Das schont die Bremsbeläge und einige andere Bauteile.

Vermeidung von hohem Verkehrsaufkommen und hügeligen Gebieten

Hier müssen Sie häufig bremsen. Auch wenn es nicht immer möglich ist, kann die Vermeidung von Fahrten unter solchen Bedingungen dazu beitragen, die Lebensdauer der Bremsbeläge zu erhalten. Es verhindert unnötigen Verschleiß, der im Laufe der Zeit dazu führt, dass die Bremsbeläge frühzeitig ausgetauscht werden müssen.

Das Fahrzeug leicht halten

Je schwerer das Fahrzeug ist, desto größer ist der Kraftaufwand, der erforderlich ist, um es zum Stillstand zu bringen. Möglicherweise müssen Sie das Bremspedal stärker und länger betätigen. Vermeiden Sie es nach Möglichkeit, das Gewicht zu verändern. Das belastet nur die Bremsbeläge und andere Komponenten wie den Bremsscheibe. Es kann schnell passieren, dass Sie sie ersetzen müssen.

Ersetzen oder erneuern von beschädigten Bremsscheiben
Quelle: http://www.thirdgen.org

Beschädigte Bremsscheiben auswechseln oder neu beschichten

Beschädigte Bremsscheiben nutzen die Bremsbeläge schneller ab als Bremsscheiben in gutem Zustand. Wenn die Bremsscheibe entkernt oder gerillt ist, sollten Sie sie eventuell drehen lassen. Wenn die Dicke der Scheibe eine Bearbeitung nicht zulässt, sollten Sie sie ersetzen lassen. Dadurch werden Ihre Bremsbeläge geschont und gleichzeitig die Bremsleistung verbessert.

Kauf von Qualitätsbremsbelägen

Die Qualität von Bremsbelägen ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Da Bremsbeläge aus Materialien bestehen, deren Zusammensetzung oft ein Firmengeheimnis ist, können die Qualitätsunterschiede sehr groß sein. Deshalb ist bei der Wahl der Marke Vorsicht geboten. Seriöse und vertrauenswürdige Hersteller stellen in der Regel hochwertige Produkte her. Qualitätsbremsbeläge garantieren Ihnen nicht nur eine hervorragende Bremswirkung, sondern auch eine längere Lebensdauer Ihres Fahrzeugs.

Die Wahl des richtigen Typs für Ihre Anwendung und Ihre Bedingungen

Wenn Sie Bremsbeläge für den Einbau in einen schweren Lkw suchen, müssen Sie einen Typ finden, der starken Bremsungen und hohen Temperaturen standhält. In solchen Fällen sollten Sie sich für solche entscheiden, die einen hohen Metallanteil haben. Wenn Sie ein normales Auto haben, wäre es ratsam, die preisgünstigen, geräuscharmen organischen Bremsbeläge zu wählen.

Ausschalten der Antriebsschlupfregelung auf griffigen Untergründen

Wenn Ihr Fahrzeug aus Sicherheitsgründen die Traktionskontrolle zum Blockieren der Räder verwendet, müssen Sie sie möglicherweise ausschalten, wenn Sie auf einer Oberfläche mit geringerer Reifenhaftung wie Sand oder Schlamm fahren. Das liegt daran, dass die Traktionskontrolle die Räder blockiert und die Bremsbeläge verschleißt.

Traktionskontrollsystem
Quelle: http://mechanics.stackexchange.com

Instandhaltung des Bremssattels

Ein festsitzender Bremssattel kann katastrophale Auswirkungen auf die Bremsbeläge haben. Er führt dazu, dass die Beläge auch dann mit der Bremsscheibe in Kontakt bleiben, wenn Sie nicht auf das Bremspedal getreten sind, was zu Verschleiß führt. Untersuchen Sie die Bremssättel immer auf Verschmutzungen, Rost oder Korrosion, damit Sie sie reinigen können, bevor die Kolben festsitzen. Achten Sie bei Schiebebremssätteln darauf, dass die Schieber ausreichend mit Bremszangenfett geschmiert sind.

Die Bremsleitungen und -schläuche in gutem Zustand halten

Ein Leck in der Bremsflüssigkeit kann bis zur Bremsscheibe und den Bremsbelägen fließen. Dies kann dazu führen, dass die Bremsbeläge an Bremskraft verlieren. In diesem Fall müssten die Beläge noch vor Ablauf der normalen Lebensdauer ausgetauscht werden. Vergewissern Sie sich auch, dass die Bremssattelkolben in gutem Zustand sind und dass die Dichtungen nicht abgenutzt oder kaputt sind. Sie können Bremsflüssigkeit austreten lassen und die Bremsbeläge verunreinigen.

Die Einhaltung guter Fahrgewohnheiten und die Wartung der Bremsen sind zwar wichtig, aber auch die Wahl der richtigen Bremsbeläge ist hilfreich. Die richtige Art von Belägen hält die gesamte Lebensdauer, die zwischen 30.000 und 70.000 Meilen liegt. Wie können Sie die besten Bremsbeläge für Ihr Fahrzeug auswählen? Das nächste Kapitel befasst sich damit und hilft Ihnen, die richtige Entscheidung zu treffen.

Kapitel 6

Auswahl der Bremsbeläge

Wenn Sie Ihre Bremsbeläge ersetzen wollen, sollten Sie einen Typ wählen, der mehrere Anforderungen erfüllt. Sie brauchen Bremsbeläge, die zu Ihrem Fahrzeugtyp passen. Auch die Fahrbedingungen, die hart oder gemäßigt sein können. Schwerlastfahrzeuge benötigen Bremsbeläge, die den starken Bremsungen und der extremen Hitze standhalten können. Für ein normales Auto ist das vielleicht nicht so wichtig. Sie können durchschnittliche Bremsbeläge verwenden, die gut funktionieren, aber weniger kosten. Es gibt zwar keinen Bremsbelag, der auf alle Beschreibungen passt, aber Sie können zumindest einen kaufen, der die wichtigsten Anforderungen erfüllt. Dieser Abschnitt hilft Ihnen bei der Auswahl von Bremsbelägen, die zu Ihrem Fahrzeugtyp und Ihren Bremsanforderungen passen.

Bremsscheibenbelag Beispielbild
Quelle: http://blog.asautoparts.com

Verschiedene Arten von Bremsbelägen

Die besten Bremsbeläge für Ihr Fahrzeug sind die, die zu seinen Bremsanforderungen passen. Wählen Sie Bremsbeläge nach folgenden Kriterien:

Fahrzeugtyp und Anwendung

Leichte und kompakte Fahrzeuge benötigen keine große Bremskraft, um zum Stillstand zu kommen. Sie können daher mit organischen Bremsbelägen auskommen. Diese erzeugen beim Bremsen weniger Geräusche und sind zudem preiswert. Ihr größter Nachteil ist die schnelle Abnutzung, die aber durch den niedrigen Anschaffungspreis ausgeglichen wird.

Mittelgroße Fahrzeuge benötigen eine mittlere Bremsleistung, und die niedrigmetallischen Bremsbeläge sind am besten geeignet. Diese Arten von Bremsbelägen bieten genügend Abrieb, um eine hohe Bremskraft zu erreichen. Allerdings erzeugen die Beläge aufgrund der Metallteile im Reibklotz Geräusche. Metallarme Bremsbeläge neigen ebenfalls zu Bremsgeräuschen.

Schwere Lkw erfordern mehr Kraft, um sie zum Stillstand zu bringen. Sie erzeugen aber auch viel Wärme an den Reibungsflächen. Deshalb brauchen sie passende Bremsbeläge. Am besten eignen sich für diese Fahrzeuge Bremsbeläge, die einen höheren Metallanteil haben, wie zum Beispiel Halbmetall-Bremsbeläge. Diese verursachen zwar viel Lärm, bieten aber eine hohe Bremsleistung und leiten die Wärme besser ab.

Rennwagen hingegen brauchen Bremsbeläge, die eine hohe Bremsleistung erbringen. Auch solche, die hohen Temperaturen standhalten können. Halbmetallische Bremsbeläge wären eine gute Wahl. Aber die Keramikbeläge sind die bessere Wahl. Sie garantieren das Anhalten in einem breiten Spektrum von Bedingungen, was bei den hohen Bremsanforderungen dieser Fahrzeuge wünschenswert ist.

Hochwertige Bremsbeläge Image
Quelle: http://www.be.aisin-europe.com

Haushalt

Hochleistungsbremsbeläge haben einen höheren Preis. Keramikbremsbeläge sind zwar leise, staubarm und haben eine gleichmäßige Bremskraft, sind aber sehr teuer. Sie sind daher möglicherweise nicht geeignet, wenn Sie nach einer preisgünstigen Alternative suchen.

Organische Bremsbeläge sind am billigsten. Allerdings bieten sie keine hohe Bremsleistung und verschleißen recht schnell. Sie sind nur geeignet, wenn Sie nicht unter extremen Bedingungen bremsen müssen. Auch wenn das Fahrzeug leicht und klein ist.

Wenn Sie auf der Suche nach Bremsbelägen sind, die eine angemessene Bremskraft bieten, die weder zu hoch noch zu niedrig ist, sollten Sie sich für Halbmetall- oder Karbonmetallbeläge entscheiden. Diese sind auch preislich moderat. Einige Marken von Bremsbelägen haben höhere Preise für dasselbe Material und dieselbe Belagqualität. Sie sollten die preisgünstigen Marken in Betracht ziehen.

Verschiedene Arten von Bremsbelagträgerplatten
Quelle: http://www.ecvv.com

Basierend auf der Trägerplatte

Während die meisten Bremsbeläge mit einer Klebeschicht versehen sind, die den Reibklotz mit der Trägerplatte verbindet, gibt es auch solche, die mit Nieten befestigt sind. Geklebte Bremsbeläge bieten eine bessere strukturelle Integrität als genietete Beläge. Genietete Bremsbeläge haben außerdem den Nachteil, dass sie die Bremsscheibe beschädigen können. Wenn die Reibmaterialien bis auf den letzten Rest abgenutzt sind, können die Nietbolzen freiliegen und die Bremsscheibe einschneiden, was zu Schäden und unerwünschten Bremsgeräuschen führt. Abgesehen von den Schäden, die sie verursachen können, verursachen genietete Bremsbeläge keine.

Auf der Grundlage der Kompatibilität

Verschiedene Marken von Bremsbelägen sind in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Einige sind für bestimmte Fahrzeuge gedacht, und der falsche Typ kann zu einer schlechten Montage führen. Ein falsch montierter Bremsbelag kann zu ungleichmäßigem oder schnellem Verschleiß sowohl der Bremsscheibe als auch des Belags selbst führen. Um Schäden an den Bremsbelägen zu vermeiden, sollten Sie den Typ und die Marke der Bremsbeläge wählen, die beim Einbau fest sitzen.

Keramik-Bremsbeläge, die unter verschiedenen Bedingungen gut funktionieren
Quelle: http://www.autoanything.com

Basierend auf den Fahrbedingungen

Unterschiedliche Bedingungen erfordern Bremsbeläge mit spezifischen Fähigkeiten oder Eigenschaften. Wenn Sie zum Beispiel in bergigen Regionen fahren, benötigen Sie Bremsbeläge, die der ständigen Betätigung der Bremsen und der daraus resultierenden Hitze standhalten können. Keramik-Bremsbeläge würden sich in diesem Bereich gut machen. Auch der gesinterte Typ.

Wenn Sie in heißem Klima fahren, benötigen Sie Bremsbeläge, die den hohen Temperaturen standhalten, ohne den richtigen Reibungskoeffizienten zu verlieren. Wenn Sie in nasser Umgebung fahren, müssen Sie Bremsbeläge wählen, die unter solchen Bedingungen funktionieren.

Es gibt noch weitere Aspekte, die bei der Wahl des Bremsbelags für Ihr Fahrzeug zu berücksichtigen sind. Dazu gehören die Marke, die Garantie und die Zertifizierungen. Es ist ratsam, eine vertrauenswürdige Marke zu kaufen. Dies garantiert Qualität. Eine lange Garantie ist auch ein Indikator für ein Unternehmen, das Vertrauen in die Lebensdauer seines Produkts hat. Zertifizierungen weisen darauf hin, dass der Hersteller bei der Herstellung seiner Bremsbeläge bestimmte Qualitätsstandards einhält.

Schlussfolgerung

Die Bremsbeläge sind eines der kleinsten, aber auch eines der wichtigsten Fahrzeugteile. Sie enthalten die Reibmaterialien, die das Bremsen ermöglichen. Wenn die Bremsbeläge nicht den erforderlichen Reibungskoeffizienten erzeugen können, kann dies zu einem Verlust der Bremsleistung und zu riskantem Fahren führen. Das sollte man nicht zulassen.

Nach der Lektüre dieses Leitfadens über Bremsscheibenbeläge wissen Sie nun, wie Bremsbeläge funktionieren. Dies sollte Ihnen dabei helfen, sicherzustellen, dass die Beläge bei jeder Fahrt richtig funktionieren, was für jeden Fahrzeugbesitzer wichtig ist.

Sie wissen, wo sich diese Bauteile befinden, wodurch sie verschleißen oder beschädigt werden und. Sie kennen auch die Symptome schlechter Bremsbeläge, so dass Sie schnell Maßnahmen ergreifen können, um die Funktionstüchtigkeit des Bremssystems wiederherzustellen. Bei guter Pflege können die Bremsbeläge lange halten und für eine durchgehend gute Bremsleistung sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Inhaltsübersicht

Engagierte Kundenteams & agile Dienstleistungen

Wir sorgen weltweit für Aktualität, Kosteneffizienz und die Einhaltung von Vorschriften, um sicherzustellen, dass Ihre Zeitpläne professionell eingehalten werden.
Kontakt
Diese Website ist durch reCAPTCHA und das Google Datenschutzbestimmungen und Bedingungen der Dienstleistung anwenden.
de_DEDE

Jetzt ein kostenloses Angebot anfordern

Diese Website ist durch reCAPTCHA und das Google Datenschutzbestimmungen und Bedingungen der Dienstleistung anwenden.
Jetzt ein kostenloses Angebot anfordern